Das Wargamer Project


Geschichtliches

Das WGP knüpft an das WW2-Projekt (2002) der United Teamplayers an und setzt dieses in gewisser Weise fort, soll aber auch die zukünftige Weiterentwicklung des Projektes ermöglichen und sichern.


Worum geht es beim Projekt?

Beim Wargamer Project handelt es sich um eine Online-Spielergemeinschaft, die Kampagnen auf der Basis unterschiedlicher Spiele organisiert. Meist gibt in innerhalb einer Kampagne zwei gegnerische Teams die regelmäßige Schlachten gegeneinander spielen. Welche Spielsysteme für die jeweiligen Kampagnen verwendet werden, entscheiden die Teilnehmer vor Beginn einer Kampagne.


Mitgliedschaftsformen beim WGP

Es gibt folgende Formen der Mitgliedschaft beim WGP:


  1. Projekt-Teilnehmer – Nach der Anmeldung im Forum
  2. Kampagnen-Teilnehmer – Bei Teilnahme an einer Kampagne
  3. Vollmitglieder – Bei finanzieller Unterstützung des WGP


An einer Kampagne kann grundsätzlich jeder Erwachsene teilnehmen, unabhängig davon, ob diese Person bei anderen Spielergemeinschaften oder Clans Mitglied ist. Über die Aufnahme von nicht erwachsenen Spielern entscheidet die Kampagnenleitung im Einzelfall.


Projektteilnehmer sind in allen Abstimmungen mit Ausnahme von finanziellen Fragen stimmberechtigt.


Jeder Projektteilnehmer erhält das Recht, in Spielen das Kürzel [WGP] vor oder hinter seinen Namen zu schreiben. Bei Missbrauch des Kürzels (Cheaten, Flamen, Griefen etc.) kann dieses Recht jederzeit durch die Projektleitung entzogen werden.


Als Vollmitglieder gelten alle Teilnehmer, die monatlich 2,50 € oder mehr an das Projekt spenden. Vollmitglieder sind in allen Abstimmungen stimmberechtigt und erhalten weitere Rechte (siehe Vollmitgliedschaft)


Finanzielles

Es werden keine Beiträge erhoben. Alle Teilnehmer werden jedoch darum gebeten, das WGP durch eine regelmäßige Spende zu unterstützen, denn nur so kann das Projekt auf Dauer überleben. Die Spender werden im Forum veröffentlicht (Nickname und Betrag), wobei der Betrag auf Wunsch weggelassen wird. Wer regelmäßig 2,50 € oder mehr im Monat spendet, darf sich "Vollmitglied“ (s.o.) nennen. Diese Spenden sind jeweils für mindestens zwei Monate im Voraus zu leisten, gern auch für einen längeren Zeitraum.


Projektleitung

Aufgaben


Die Projektleitung trägt dafür Sorge, dass ein netter zwischenmenschlicher Umgang erhalten bleibt, dass sich das Projekt weiterentwickelt und dass sich alle Teilnehmer möglichst frei entfalten können.


Zusammensetzung

Die Projektleitung besteht aus drei Vollmitgliedern, die seit mindestens einem Jahr Teilnehmer der WGP sind. Diese werden in geheimer Wahl von allen Teilnehmern des Projekts gewählt. Wahlen werden immer dann durchgeführt, wenn eine Person der PL sein Amt niederlegt oder die Hälfte der Teilnehmer dies wünschen, spätestens jedoch ein Jahr nach der letzten Wahl.


Schatzmeister

Die Projektleitung ernennt ein Vollmitglied zum Schatzmeister. Der Schatzmeister hat einen vierteljährlichen Kassenbericht anzufertigen, der den Vollmitgliedern veröffentlicht wird. Alle größeren Anschaffungen müssen mit den Vollmitgliedern abgestimmt werden.

Der Schatzmeister ist verpflichtet, über alle finanziellen Vorgänge Buch zu führen und diese Aufzeichnungen an den Nachfolger vollständig zu übergeben.


Rücktritt

Jedes Mitglied der Projektleitung kann jederzeit zurücktreten, die Aufgaben müssen von einem Stellvertreter (von der PL bestimmt) übernommen werden, bis ein Nachfolger gewählt ist. Die Nachwahlen sind unverzüglich durchzuführen.


Beschlussfassung

Die Projektleitung fällt ihre Beschlüsse einvernehmlich. Sollte kein Konsens erzielt werden können, so findet eine Abstimmung statt, in der alle Projektleitungsmitglieder gleiches Stimmrecht haben.


Delegieren von Aufgaben

Die Projektleitung hat das Recht, Aufgaben an Teilnehmer zu delegieren (z.B. Server-/Boardadministration, etc.), falls sie diese nicht selbst leisten kann.


Game- und Teamspeakserver

Falls die finanzielle Situation es zulässt, wird ein eigener Game- und Teamspeakserver angemietet (sofern nicht als "Sachspende" vorhanden). Die Administration der Server wird durch die Adminregeln sowie die Projektleitung geregelt.


Verhaltensregeln

Im Zusammenhang mit allen Aktivitäten bezüglich des WGP gelten grundlegende Anstandsregeln. Die Projektleitung hat das Recht, Teilnehmer zu verwarnen und im Wiederholungsfall aus dem Projekt auszuschließen, wenn diese massiv gegen die Prinzipien des WGP verstoßen. Ein solcher Ausschluss kann durch den Einspruch der Teilnehmer rückgängig gemacht werden, wozu eine Abstimmung durchgeführt werden muss.

Bei Spielen in Zusammenhang mit dem WGP gelten grundsätzlich die Serverregeln des Wargamer Project. Bei Nichtbeachtung dürfen Serveradmins betreffende Personen vom Server werfen (s. Adminregeln).


Satzungsänderungen

Satzungsänderungen bedürfen einer 2/3-Mehrheit der in einer einwöchigen Abstimmung abgegebenen Stimmen aller Mitglieder.


Auflösung des Wargamer Project

Das Wargamer Project löst sich auf, wenn dies zwei Drittel aller Fullmember beschließen. Gegebenenfalls in der Kasse verbliebene Beträge werden an das Flüchtlingshilfswerk der UN gespendet. Ein Anspruch auf Rückzahlung besteht nicht.